PARMED-Flyer

Gegen NOMA-Seiten
von Akakus



Was ist NOMA?

Noma ist eine Krankheit, an der vor allem Kinder erkranken und die zum Tod führen kann. Sie wird auch "Gesicht der Armut" genannt, da sie durch Unterernährung und mangelnde Hygiene ausgelöst wird. Durch Früherkennung mit Hilfe dorfeigener Heiler, ausreichende Ernährung und einfache Behandlung mit Antibiotika und Desinfektionsmitteln kann Noma bekämpft werden.

Siehe auch: Wikipedia-Eintrag zur Krankheit NOMA



Der Verein "Gegen NOMA e.V."

Aus der Homepage des Vereins:
"Gegen NOMA e.V. wurde 2008 von zwei Geschäftsführern des Käserei EDELWEISS GmbH & Co. KG, Jean-Jacques Santarelli und Ulrich Kraut, sowie dem Allgäuer Bergsteiger Peter Melchin gegründet. Der Schauspieler Michael Mendl unterstützt uns mit seinem persönlichen Engagement seit 2008 als Schirmherr und hilft uns bei unserer Mission.
Der Verein leistet humanitäre Hilfe und fördert nachhaltige Entwicklung. Das Betätigungsfeld liegt vorrangig in Westafrika, zur Zeit mit Fokus auf Burkina Faso. Der Verein setzt sich ein für:

  • die Bekämpfung der Kinderkrankheit Noma
  • die Verbesserung der medizinischen Versorgung
  • die Verbesserung der Lebensbedingungen"



Projekt "Prävention Sahel"

Das Projekt steht unter dem Motto "Informieren und Ausbilden - Elementares Präventionswissen kann Leben retten!".
Zukünftig soll in jedem Dorf ein sog. "Gesundheitsagent" oder ein traditioneller Heiler in der Lage sein, frühzeitig die ersten Anzeichen von Noma zu erkennen und den Zustand des Kindes einzustufen. In einfachen Fällen erfolgt sofort die Behandlung durch den Gesundheitsagenten/Heiler. In schweren Fällen soll das Kind in ein Krankenhaus eingewiesen werden.

Um die breite Bevölkerung aufzuklären, sind verschiedene themenbezogene Aktionen geplant, u. a. die Produktion von Radiosendungen sowie Theater- und Filmaufführungen in den Dörfern mit anschließenden Gesprächen.

Letztendlich will "Gegen NOMA e.V." mit diesem Programm direkt und indirekt die ca. 618.000 Kinder der Region vor Noma schützen und ganz konkret eine drastische Senkung der Noma-Fälle bzw. der Todesfälle wegen Noma erreichen. Dabei sichert das "4-Achsen-Modell" Nachhaltigkeit:

Achse 1: Ausbildung der Krankenpfleger und Ärzte in den Gesundheitsstationen
Achse 2: Ausbildung von traditionellen Heilern in den Dörfern sowie von mobilen Krankenpflegern und Geburtshelferinnen
Achse 3: Information und Sensibilisierung der Bevölkerung
Achse 4: Aktive Suche nach an Noma erkrankten Kindern und deren medizinische Versorgung

Siehe auch: Homepage von Gegen NOMA e.V.



Spendenaufruf und Anzeigenkampagne

Spendenaufruf "Gegen NOMA e.V." (PDF, 422 KB)

Anzeige 1: Puppe (PDF, 117 KB)
Anzeige 2: Bär (PDF, 121 KB)
Anzeige 3: Puppe (PDF, 112 KB)

Noma-Anzeigen



Seitenanfang | Libyen-Seite | Niger-Seite | Palästina-Seite | Home